Mit der Industrialisierung der Milchwirtschaft ist die gesundheitliche Wirkung der Milch fragwürdig geworden. Tierische Muttermilch enthält um 2/3 mehr Eiweiß als menschliche Muttermilch, weil Kälber sofort nach der Geburt enorm schnell zulegen. Daher wirkt Kuhmilch wie ein Wachstumscocktail.

Kuhmilch als Nahrungsmittel passt aufgrund seiner Zusammensetzung nicht unbedingt in den Stoffwechsel des Menschen. Und nicht zuletzt würde kein ausgewachsenes Säugetier noch Muttermilch erhalten. Kuhmilch triggert mit seinen enthaltenen Hormonen mehr Entzündungen im Körper des Menschen als sie gut tut. Sie lässt die Zellen außerdem schneller altern.

Frauen wurde in ihren Wechseljahren häufig Milch als Osteoporoseprophylaxe empfohlen. Laut Prof. Dr. Andreas Michalsen soll dies gemäß einer skandinavischen Studie genau das Gegenteil zeigen: Reichlicher Milchkonsum sorgt für brüchigere Knochen. Der Nutzen des Calciums wird durch die in der Milch enthaltenen Phosphoproteinen und schwefelhaltigen Aminosäuren Methionin und Cystein zunichte gemacht. Sie fördern nämlich Entzündungen und wirken chemisch wie eine Säure. Nun versucht der Körper, diese Säuren zu neutralisieren. Dafür löst er Kalzium aus den Knochen.

Kalzium wird übrigens nur in Verbindung mit Magnesium vom Körper aufgenommen. Knochen brauchen nicht unbedingt Kalzium, sondern ein strukturgebendes Element. Dieser Meinung ist Lothar Ursinus, Stoffwechselexperte und Heilpraktiker. Er empfiehlt Silizium, dieses Element findet sich in großen Mengen im Schachtelhalm. Du kannst ihn als Tee trinken, so sorgt es für Struktur im Knochensystem und auch in deinem Körper.

Für Säuglinge und Kleinkinder ist Milch in der Regel verträglich und wertvoll. Ich empfehle aber in jedem Fall Milch von Kühen eines Bauern deines Vertrauens. Gewöhne deine Kinder aber auch an Schafs- und Ziegenmilchprodukte.

Bei einer Laktoseintoleranz fehlt dem Körper das Enzym Laktase, welches die in Milch vorhandene Laktose aufspalten kann. Käse und Joghurt aus Kuhmilch enthalten weniger Laktose und damit Galaktose, ein Bestandteil der Laktose. Trotzdem fördert auch die Galaktose Entzündungen und Zellalterung.